Gewinnung von Milchsäure sowie 1,2-Propandiol aus Grassilage

Gras ist ein weltweit verbreiteter nachwachsender Rohstoff mit hohen Biomasseerträgen. Bei der industriellen Nutzung muss allerdings das Problem der Lagerung des Grasschnittes berücksichtigt werden. Eine gute Möglichkeit, den Grasschnitt langfristig lagerfähig zu machen, ist das Silieren. Die dabei stattfindende Milchsäuregärung führt einerseits zu einer Konservierung des Grasschnitts und bewirkt andererseits bereits eine erste Wertsteigerung, da Milchsäure eine der wichtigsten Plattformchemikalien für Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen ist. In diesem Projekt soll die gesamte Silage zu Milchsäure umgesetzt werden. Daher wird alternativ die Hydrolyse der gesamten Silage, ohne vorherige Abtrennung der aus der Silierung stammenden organischen Säuren, untersucht. Dabei kommen Verfahren zur sauren und enzymatischen Hydrolyse zum Einsatz, die im Projektverlauf weiter optimiert werden.

Gefördert durch BMELV/FNR, Förderkennzeichen: 22018512

Ansprechpartner:

Roland Ulber

Nils Tippkötter

Tim Sieker

Anna Duwe

[Weitere Informationen]

Gefördert durch die